Aufgaben

Die Aufgaben des Personalrates (W) ergeben sich aus dem Mitbestimmungsgesetz für Personalräte in Schleswig-Holstein (MBG). Die folgenden Punkte sollen dabei hervorgehoben werden:

Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Dienststelle und Personalrat arbeiten eng und gleichberechtigt zusammen. An der CAU bedeutet 'Dienststelle' insbesondere das Präsidium, aber auch Dekanat und Institutsleitungen, für Angelegenheiten, die diese in eigener Verantwortung erledigen. Ebenso ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften Verpflichtung für den Personalrat. Im Wortlaut des Gesetzes: § 1 Abs. 2 MBG.
    
Vollständige Information

Voraussetzung für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist eine vollständige Information über alle Angelegenheiten. Dies wird insbesondere in § 49 MBG näher ausgeführt.  

Einhaltung aller Bestimmungen zugunsten der Beschäftigten

Der Personalrat hat dafür zu sorgen, dass alle zugunsten der Beschäftigten geltenden Bestimmungen auch eingehalten werden. Der Gesetzgeber hat in diesem Zusammenhang eine Reihe von besonderen Punkten genannt, die in der Vergangenheit immer wieder zu Beeinträchtigungen der Rechte geführt haben. Diese Punkte sind in § 2 Abs. 2 und 3 aufgeführt.

Mitbestimmung

Zentrale Aufgabe des Personalrates ist die Mitbestimmung bei allen Maßnahmen der Dienststelle (Präsidium, Dekanat, Institutsleitung) die sich auf Beschäftigte auswirken (s. § 51 MBG). Der Begriff der Maßnahme enthält alles, was mit der dienstrechtlichen oder arbeitsrechtlichen Stellung der Beschäftigten, ihrer Eingliederung in die Universität und die Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz betrifft, nicht jedoch die dienstlichen Weisungen im Rahmen der vereinbarten Tätigkeiten. Beschließen Senat oder Fakultätskonvente anstelle von Präsidium oder Dekanat solche Maßnahmen, so ist der Personalrat vorher zu hören und ihm die Teilnahme an den Sitzungen, in denen die Beschlüsse erfolgen, zu ermöglichen.

Zuständigkeit für den Arbeitsschutz

Das MBG definiert im § 50 eine besondere Zuständigkeit des Personalrates für den Arbeitsschutz, dessen Beachtung besondere Aufmerksamkeit erfordert. Hier ist der Personalrat nicht nur auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Präsidium angewiesen, sondern muss sich auch der Aufmerksamkeit der Beschäftigten versichern, damit es nicht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch die Arbeit in der CAU kommt.