Wahlen

Allgemeine Hinweise

Wahlen zum Personalrat (W) werden alle 4 Jahre durchgeführt (zuletzt am 31. 5. 2019, nächste Frühjahr 2023). Grundlage für diese Wahlen sind das Mitbestimmungsgesetz des Landes Schleswig-Holstein und die ebenfalls vom schleswig-holsteinischen Landtag erlassene, zugehörige Wahlordnung. Danach werden aufgrund eines vorläufigen Wählerverzeichnisses die Anzahl der Sitze im Personalrat (13, da wir mehr als 1201 Beschäftigte vertreten) und ihre Verteilung auf die Gruppen der Angestellten und der Beamtinnen und Beamten je nach ihrem Wähleranteil festgesetzt (12 für Angestellte und 1 für Beamtinnen und Beamte).

Vor der Wahl hat der Wahlausschuss zu ermitteln, wie viele Beamtinnen und Beamte einerseits und wie viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer andererseits im Wissenschaftlichen Dienst beschäftigt sind. Nach ihren Prozentanteilen an den Beschäftigten werden die zur Verfügung stehenden 13 Sitze auf die beiden existierenden Gruppen verteilt. Aufgrund einer Klausel für die Minoriät erhält die Gruppe der Beamtinnen und Beamten einen Sitz.

Anschließend muss laut Gesetz errechnet werden, wie der Prozentanteil in jeder Gruppe von beschäftigten Frauen und Männern ist, so wird die Gesamtzahl von zwölf Stimmen für die Gruppe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufgeteilt. Das sind an der CAU im Wissenschaftlichen Dienst derzeit 5 Stimmen für weibliche Kandidatinnen und 7 Stimmen für männliche Kandidaten. Das Gesetz wie auch die Beschäftigtendatenbank der CAU kennen bislang nur die Unterscheidung in männlich und weiblich. Bevor das Gesetz nicht geändert wurde, muss sich der Wahlvorstand an diese Vorgaben halten.Da der Gruppe der Beamtinnen und Beamten lediglich ein Sitz zusteht, gibt es hier auch nur eine Stimme. Auch wird hier nicht nach Listen unterschieden, es sind somit quasi Einzelbewerbungen, die nach Mehrheitswahlrecht gewählt werden.

Obwohl die Wähler*innen bei den letzten Wahlen jeweils 5 Stimmen für Frauen und 7 Stimmen für Männer hatten, wurden bei den Wahlen am 31. Mai 2019 jetzt 6 Frauen und 6 Männer gewählt. Das klingt absurd, ist aber tatsächlich so. Zunächst wird nach Verhältniswahlrecht die Zahl der Sitze für die angetretenen Listen per d'Hondt ermittelt. Das waren dieses Mal wieder 6 Sitze für die GEW und 6 Sitze für den vhw. Dann werden für jede Liste getrennt die Kandidat*innen mit den meisten Stimmen in ihrer Liste ermittelt, die sind dann Mitglieder des PRW. Und so kommt es, dass derzeit 6 Frauen und 6 Männer für die Gruppe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gewählte Mitglieder sind!

 

Personalratswahl 2019

Ausführliche Informationen und das Wahlergebnis finden Sie:

http://www.uni-kiel.de/gf-praesidium/de/wahlangelegenheiten/personalratswahlen